2016 - Wildnis(er)leben in Estland

Dem Ruf der Wildnis folgen … eine Reise in das grüne Herz Estlands - Eine Wildniserfahrungsreise mit Anleitung

Leitung: Relska Laks

Unsere Reise führt uns nach Estland, einem kleinen Land im Baltikum das an der Ostsee und an der Grenze zu Rußland gelegen ist. Dort wird eine kleine Gruppe einige Tage unter der Leitung und dem Schutz einer geübten estnischen Jägerin lernen, sich Mutter Natur ganz anvertrauen. Die wilde, grüne Natur Estlands bietet Heilung für Ängste und viele andere Zivilisationskrankheiten.

WAS IST SO BESONDERS AN ESTLAND?

Dort wurden viele frei lebenden Tiere nie ausgerottet. So kommt es, dass heute noch Elche, Bären, Wölfe und Luchse in den Wäldern leben. Auch Kreuzottern und Wildschweine sind dort heimisch. Aber die Esten haben gelernt genauso damit zu leben, wie das die Menschen im Regenwald auch können. Von dieser Erfahrung profitieren wir. Wir sind der Natur entfremdet, aber wir können wieder lernen Vertrauen in die Natur zu entwickeln. In den Bächen gibt es Forellen die nicht gezüchtet wurden. Der europäische, naturbelassene Wald Estlands bietet uns viele Nahrungspflanzen an.

WAS LERNEN WIR DA?

Wir kochen unser Essen einfach über dem Feuer und schlafen im Schutz des Waldes in sehr einfachen, zum Teil selbstgebauten Unterständen. Am Lagerfeuer werden die Geschichten und Abenteuer des Tages zusammengetragen und in der Gemeinschaft geteilt.

Wir lernen unter Anleitung in "freier Wildbahn" zu leben, wenn keine (oder nur wenig) Ausrüstung vorhanden ist. Der Bau einer Unterkunft, das freie Feuermachen mit und ohne Streichhölzer, sowie die Aufbereitung von gutem Trinkwasser aus den Bächen werden uns in dieser Zeit beschäftigen.

Unsere Sinne und Wahrnehmung werden dabei eine wichtige Rolle spielen, aber auch Respekt, Selbstvertrauen und Dankbarkeit werden fühlbar und begeisternd erlebt. In der Stille üben wir uns in ungewohnten geistigen Fähigkeiten. Wir lernen nicht “überleben”. Wir lernen zu “leben”.

Wir werden ein Teil des Landes und lernen uns selbst wieder als ein Teil des Waldes zu begreifen. Diese tiefe Erfahrung schenkt uns Heilung und macht eine direkte Verbindung zum Leben unserer Ahnen möglich.

THEMEN WERDEN UNTER ANDEREM SEIN:
  • Feuermachen ohne Streichhölzer
  • Schutzbehausung bauen
  • Die Kunst, sich lautlos und ungesehen zu bewegen
  • Die Kraft konzentrischer Kreise
  • Wasseraufbereitung
  • Wildpflanzen erkennen und ernten
  • In Gemeinschaft leben
  • Glutbrennen
  • Einführung ins Spurenlesen
  • Die Gesetze des Kreislaufs der Natur
  • Gefahren im Wald und angemessene, artgerechte Verhaltensweisen
  • Praktische Übungen zu Ritualen, Verwurzelung und Schutz im Wald
  • Etwas Basiswissen über Estland

 

Die Veranstaltung fand vom 30. April bis 07. Mai 2016 in Puka Vald in Estland statt.