Lehrende Traditionen

Wenn Sie traditionelle Schamanen suchen, worauf müssen Sie achten? 

Ein Wort an die, die in Europa traditionelle Schamaninnen oder Schamanen als Lehrende suchen! 

Wer für sich in Europa eine authentische schamanische Ausbildung sucht, befindet sich außerhalb gewachsener Strukturen und Gemeinschaften, die hier Korn von Streu trennen helfen könnten. Eine große Schar leichtgläubiger Europäer machen es möglich, dass sich Scharlatane und Unwissende hier tummeln und sich ohne jede echte Qualifikation im Westen profilieren.

Hüten Sie sich vor kindlichen Phantasien über schamanische „Wunderheiler“. Schamanen sind auch Menschen, wenn auch ungewöhnliche. Ihre Behandlungen führen manchmal eher zu schmerzlichen Erkenntnissen, statt zu wonnigem Wohlgefühl. Schamanen können hier in Europa nur mit Hilfe von Veranstaltern tätig sein. Auch Veranstalter müssen verantwortlich arbeiten.

Bitte stellen Sie einem möglichen Lehrenden oder dem Veranstalter folgende Fragen:
 

Wer frei von Dünkel ist, wird sie gerne und freimütig beantworten. Wenn dazu keine Zeit ist oder der „Respekt“ das verbietet, ist bereits Vorsicht geboten. Besprechen Sie die Ergebnisse Ihrer Nachfragen mit anderen Menschen. 

Welche Tradition vertritt der Schamane, die Schamanin?

Eine schamanische Tradition ist das Wasser indem der Fisch, der Schamane, schwimmt. Das eine ist ohne das andere undenkbar. Es sind nie nur Einzelpersonen, die jemanden berechtigen schamanisch zu arbeiten. Es ist immer eine ganze, eine genau benennbare Kultur, eine Tradition, eine Gemeinschaft, die schamanisches Wissen hervorbringt und Einzelnen übergibt.  

Welches Ziel hat der Schamane, die Schamanin hier in Europa?

Veranstalter bieten zum Teil Schamanen sehr viel Geld für ihre Seminare. Das allein wäre ein sehr zweifelhaftes Anliegen. Sie könnten, unabhängig davon, sich aber auch als Vertreter ihrer Kultur sehen oder ihr Wissen frei mit allen Interessierten teilen. Ein angemessenes Honorar ist dann selbstverständlich. Entgegen vieler Berichte brauchen auch Schamanen ein Auskommen. 

Lebt und arbeitet der traditionelle Schamane in seiner Heimat mit seinem Volk?

Manche Indios oder Indianer haben keine Verbindung mehr zu ihrem Volk. Genau das würde aber einen Schamanen ausmachen. Sich als „Schamane“ auszugeben, ist ein gutes Geschäft in Europa. Vorsicht ist auch geboten, wenn „echte Schamanen“ die meiste Zeit in Europa leben. Vorsicht ist auch dann geboten, wenn der Schamane mit exotischen Titeln um sich wirft oder sie sehr leicht verleiht. Schamanische Traditionen kennen durchaus Grade. Aber darüber wird in der Regel geschwiegen. Jede Schamanin, jeder traditionelle Schamane muss autorisiert sein, zu lehren. Das ist nicht immer gegeben. 

Wäre es grundsätzlich möglich, die Schamanen in ihrem Heimatland zu besuchen?

Letztlich kann nur so zuverlässig geklärt werden, ob der Schamane, die Schamanin bei der eigenen Bevölkerung akzeptiert ist. 

Ist der Schamane, die Schamanin auffällig arm oder reich?

Auch Schamanen müssen von etwas leben. Sie nehmen Spenden oder angemessene Honorare. Sie sind nicht auffällig reich, denn ihre Patienten sind meist arm. Sie können jedoch Energien gut halten. Das gilt auch für Geld. Wer sehr arm ist, ist leichter käuflich. Das kann gefährlich sein. Als Hinweis für ein angemessenes Honorar gilt allgemein die Dienstleistung eines einheimischen Handwerkers. Wer in einem armen Land sehr reich ist, hat möglicherweise dubiose Quellen. Fragwürdig ist es auch, wenn für einzelne Aktivitäten der Schamanen, immer noch zusätzliche Kosten anfallen.

Werden ahnungslose Europäer auserwählt, um für viel Geld zu Schamanen ausgebildet zu werden?

Solche Ansinnen sollten unbedingt abgelehnt werden. 

Gibt der schamanische Heiler halluzinogene Pflanzen beliebig an Menschen ab?

„Pflanzen der Götter“ unterliegen in traditionellen Gesellschaften in der Anwendung strengen Regeln. Reiner Konsum ist undenkbar. Nur sehr wenige Schamanen geben Halluzinogene an Klienten ihrer eigenen Kultur ab, auch wenn sie sie selbst gelegentlich einnehmen. Bei weitem nicht alle schamanische Kulturen wenden halluzinogene Pflanzen an. Da es außerdem strenge Kontraindikationen gibt, ist eine breite Anwendung „für alle“ sowieso ausgeschlossen. Traditionelle Schamanen wissen nicht immer um die Probleme einer vom Konsum geprägten europäischen Gesellschaft. Halluzinogene sind in Europa mit spezifischen Risiken behaftet. (siehe auch den Artikel über „Psychoaktive Pflanzen“)

Geschickte Geschäftemacher bieten gelegentlich in Europa „echte Götterpflanzen“ versetzt mit LSD an. Die Wirkung echter, traditioneller „Götterpflanzen“ lässt beim bloßen Konsum außerhalb der eigentlichen Tradition, nämlich leider oft zu wünschen übrig. Alle Arten von bewusstseinsverändernden, heiligen Pflanzen sind in Deutschland verboten. 

Ist die Schamanin, der Schamane bereit, gegen das Selbstbestimmungsrecht anderer Menschen zu arbeiten?

Macht, Geld und Sexualität sind ein häufiges Thema für Schamanen in traditionellen Gesellschaften. Manche lassen sich auf Schadenszauber ein, manche machen darum einen großen Bogen. Sie wissen, dass das Risiko auf sie selbst zurückfällt. Auch Schadenszauberer heilen ab und zu. Alle Begründungen und Rechtfertigungen ändern nichts an der Tatsache, dass ein verantwortlicher Schamane nur mit der Erlaubnis Betroffener arbeitet

Verteilt der Schamane, die Schamanin ungefragt unangenehme Auskünfte über einzelne Menschen?
Werden Schuldgefühle erzeugt?

Schamanen halten sich mit Diagnosen, Ratschlägen und Behandlungen zurück, bis sie danach gefragt werden. Sie respektieren damit das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen. Ihre Ratschläge sind immer stärkend und ermunternd. Schuldgefühle und Angst werden von ihnen geheilt, nicht erzeugt. 

Verkaufen Schamanen  Wundermittel unbekannter Herkunft?

In manchen Dörfern Afrikas kann man mit bunten „Smarties“ den größten Eindruck machen. In Europa muss es schon ein Elefantenschwanz oder eine Affenpfote sein. Diese „exotischen“ Dinge helfen aus dem Zusammenhang gerissen, meist nur dem Händler und seinem Konto. Wer Heilmittel oder Medikamente anbietet ohne die Inhaltstoffe offen zu legen, passt bei uns nicht in die Landschaft. Das würden die meisten Menschen auch bei einem Arzt zu Recht ablehnen. Traditionelle Schamanen sind natürlich mit unseren Gesetzen nicht vertraut. Sie kennen sie gar nicht. 

Umgibt den Schamanen, die Schamanin ein Personenkult?
Behaupten sie, unfehlbares Wissen zu haben oder garantiert heilen zu können?

Schamanen sind die Diener ihrer Gemeinschaft. Sie werden mit Achtung behandelt, sie sind jedoch niemals Egomanen. Sie spielen sich nicht in den Vordergrund. Wichtigtuer sind spirituell eher unreif. Echte Schamanen verlangen keine großen Privilegien, auch wenn sie Wünsche haben. Schamanen sind fehlbare Menschen und deshalb zurückhaltend. Sie sind, wie ihre Patienten auch, Lernprozessen unterworfen.  

Ist das Verhalten des Schamanen sexuell anzüglich oder zweifelhaft?

Viele Schamanen haben strenge sexuelle Tabus, andere stammen aus Stammeskulturen in denen sexuelle Erfolge das Ansehen steigern. Wie bei allen anderen Behandlern, muss sich ein seriöser  Schamane bei uns sexuell absolut korrekt verhalten. Bereits Anzüglichkeiten sind nicht tolerierbar. Bei Beratungen sollten dennoch immer Zeugen anwesend sein, um Missverständnisse zu vermeiden. 

Sind Schamanen nach dem Seminar noch erreichbar?

Da Schamanen in Europa, nicht wie in traditionellen Gesellschaften, in feste Zusammenhänge eingebunden sind, gilt hierzulande die therapeutische Ethik, dass Klienten am Tag „ danach“ einen Ansprechpartner bei Bedarf erreichen können müssen. Dies ist der gute Sinn des geltenden gesetzlichen Verbotes des „Heilens im Umherziehen“. Gibt es Ansprechpartner bei Nachwirkungen oder Fragen? Was sagen die Veranstalter dazu? 

Hat der Schamane, die Schamanin den Focus auf „dunkle Mächte“ gerichtet?

Katastrophenszenarien sprechen nicht für Weisheit und inneren Frieden. 

Existieren für Schamanen nur helle, bunte Seiten des Lebens?

Wer in einem Disneyland der Engel lebt, ist Konflikten, Krankheiten und Krisen nicht gewachsen. 

Zwingen Schamanen ihren Klienten die eigene Kultur auf?

Viele echte Schamanen und Schamaninnen ermutigen uns, unsere eigenen, schamanischen Wurzelreste auszugraben. Sie sind allerdings mit ihrer eigenen Kultur fest verbunden. Da sie unsere Verhältnisse nur wenig kennen, sind sie meist nicht in der Lage, ihre Kultur für uns zu übersetzen. Das bleibt unsere Aufgabe. 

Nennt der Schamane, die Schamanin sich selbst so?

Auch in Sibirien, wo dieser Titel herkommt, ist es eine Ehrenbezeichnung, die man sich nicht selbst geben kann. Alle Kulturen haben eigene, ganz andere Bezeichnungen für diese Art der Arbeit. 

Gibt es die Möglichkeit und die Fähigkeit während der Ausbildung eine Supervision zu erhalten?

Wer verantwortlich eine Ausbildung leitet, ist in der Lage Krisen aufzufangen und bietet kostenfrei Supervision in dieser Zeit an. Verantwortliche Veranstalter gewährleisten dies. 

Bietet ein traditioneller Schamane Initiationen einfach „so“ ohne längere Ausbildung an?

Schamanen sind auch nur Menschen. Manche versprechen sich durch gute Kontakte, besonders zu wohlhabenden Europäern, Vorteile. Sie wissen, wie sie mit der Bestätigung unserer besonderer „Gaben“, Eindruck machen und Menschen binden können. Da ist Vorsicht geboten. Einweihung ist das Produkt langer Arbeit, im Vorübergehen ist sie nur als ein oberflächliches und zweifelhaftes „Gastgeschenk“ möglich. 

Phantasiert ein traditioneller Schamane davon, die „Welt“ womöglich als Gesandter zu erlösen oder zu retten?

Schamanen sind nicht immer bescheiden, obwohl es notwendig wäre. Wer Größenwahn pflegt, ist leider nicht reif genug, um als Lehrer zu wirken. Echte Spiritualität zeigt sich in der Unterordnung der eigenen Person unter die Aufgaben. „ Retter“ der Welt, sind immer der Egomanie verdächtig. 

Verleiht die Schamanin, der Schamane eine Einweihung am Ende der Ausbildung?
Ist dies mit ernstzunehmenden Prüfungen verbunden?

Eine Initiation ist immer nur mit schwierigen Prüfungen möglich. 

Fraglich ist, ob eine solche Einweihungen für unsere Verhältnisse in Europa eine Bedeutung haben wenn sie nicht damit verbunden sind, die Inhalte praktisch für unsere Kultur zu übersetzten. Was sagt der Veranstalter dazu? 

  • Treffen Sie Ihre Entscheidung im Wissen darum, wie wertvoll eine Ausbildung bei einem glaubwürdigen Menschen einer traditionell schamanischen Kultur sein kann. 
  • Nehmen Sie zur Kenntnis, dass es im kulturellen und ökonomischen Sinn viele Unwegsamkeiten zwischen der europäischen und einer traditionellen Gesellschaftsform gibt. 
  • Seien Sie sich klar darüber, dass in Europa ausschließlich exotische Traditionen wenig Relevanz im Alltag haben. Sie sind kaum nützlich, da sie meist missverstanden werden.

Eine Übersetzung des Grundsätzlichen in unsere Kultur hinein, erfordert eine umfangreiche Arbeit durch Europäer selbst. Sie sollten sich um eine ärztliche, heilpraktische, psychotherapeutische oder geistheilerische Erlaubnis bemühen, um ihre gewonnenen Kenntnisse der Heilkunde später legal bei uns anwenden zu können.

 

Melde Dich an um zu kommentieren

Kommentare

Please set any module id or module position from the plugin setting page