30 Okt

Der Vorstand ist zurückgetreten

geschrieben von Tanja Dreeßen
Liebe Freundinnen und Freunde des „schamanischen Netzwerk Europa e.V.“,
 
der Vorstand ist zurückgetreten? Warum? Das fragen sich viele, die unsere Arbeit kennen und schätzen.
 
Wir alle drei vom Vorstand des SNE e.V. haben zwar unterschiedliche Schwerpunkte, sind uns aber grundsätzlich in diesem Schritt und den Gründen dafür einig.

Hintergründe, die zu diesem Schritt geführt haben, sind:

  • Stimmen, die laut wurden und unser Alter als Kritikpunkt anführten, haben uns deutlich gemacht, wie wenig echter schamanischer „spirit“ bei vielen da ist. Alter ist Erfahrung, nicht handycap. Wir haben schließlich in den letzten 9 Jahren beeindruckende Dinge aus dem Nichts heraus, aus dem Boden gestampft und in die Welt gebracht.
  • Uns wurden Dinge angelastet, die tatsächlich nicht immer toll gewesen sind. Aber das hatten in dem Fall genau nicht der Vorstand, sondern einzelne Referenten/ Workshopleiter zu verantworten. Aber das wollten wir nicht öffentlich ans Licht zerren und mit dem Finger auf Referenten zeigen. So bleibt die Kritik leider an uns hängen. Das ist unsere Entscheidung und liegt in unserer Verantwortung. Wir tragen sie.
  • Es ist uns in all den Jahren nicht gelungen, die Referenten zu einem aktiven Netzwerk zu verbinden. Wir waren die Organisiererinnen und die Vortänzerinnen. Das war so aber nie unser Plan. Wir haben um etwas anderes wirklich gerungen.
  • Feedbacks unserer Teilnehmenden haben uns klar gemacht, dass ein deutlicher Spalt zu sehen ist, zwischen dem Anspruch und dem Einlassen vieler unserer Teilnehmenden. Unsere Vereinsangebote wie Forum oder Arbeitsgruppen wurden nicht genutzt. Auch bei jeder Mitgliederversammlung war unklar, ob überhaupt genügend Mitglieder kommen würden. Reine Veranstalterinnen zu sein, das war aber nicht unsere Vision des Vereins. Auch da halfen Appelle leider rein gar nichts.
  • Wir haben uns zu dritt als bewährtes, eingespieltes Team gesehen und sahen uns nicht in der Lage, uns diese Arbeit im Vorstand mit beliebigen anderen Personen auch vorzustellen. Gewachsene Erfahrung und Vertrauen ist eben nicht formal übertragbar.

Das alles noch zusammen mit dem zunehmenden juristischen Wust an belastenden Formalien des Vereinsrechts, das hat das Fass dann schließlich zum Überlaufen gebracht.

Alle Punkte einzeln, das wäre durchaus noch akzeptabel gewesen. Aber in der Summe der Punkte, ist es uns dann doch zu viel geworden. So hatte der Alltag mit sehr viel Arbeit für den Verein, einfach kein gutes Gegengewicht mehr.

Das „Pferd war erkennbar tot und so sind wir dann doch abgestiegen!“

Wie es weitergeht:

Am 28.10.2018 fand unsere jährliche Mitgliederversammlung statt. Trotz intensiver Werbung fanden sich keine Personen (3 Vorstände und eine Geschäftsführerin), die den Verein und die damit verbundene ehrenamtliche Arbeit, verantwortlich übernehmen wollten. Ja, das ist sehr, sehr schade, doch ein Sterben in Würde ist auch ein gutes Ende. Ein Weiterleben mit quasi „intensivmedizinischer“ Einflussnahme um jeden Preis, das ist auch nichts, was wir wollen.

Wir danken allen, die den Verein in irgendeiner Weise unterstützt haben, ganz herzlich.

Renate, Hildegard, Tanja

Ehemalige Vorstände des SNE e.V.